Publikationen

5. Integration von E-Learning am Beispiel des Qualifizierungsprogramms der Multiplikator/-innen für den Hessischen Bildungs- und Erziehungsplan

eine empirische Untersuchung zur Identifikation von Erfolgsfaktoren aus Zielgruppenperspektive


Der Markt für digitales Lernen zeigt sich als der am schnellsten wachsende der Bildungsindustrie. Seit dem Jahr 2000 ist der weltweite E-Learning-Markt um 900 Prozent gewachsen (Wildi-Yune und Cordero 2015, S. 8). Mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen wie Digitalisierung, Globalisierung, demographischer Wandel, steigende Diversität sowie wachsende Flexibilisierung und Mobilität tritt die Relevanz des lebenslangen Lernens und des „just in time learnings“ anstelle von Lernen auf Vorrat immer mehr in den Vordergrund. Neue Informations- und Kommunikationstechnologien bieten hier Innovationspotenzial und Handlungsbefähigung, um eine selbstbestimmte und kooperative Beteiligung an gesellschaftlichen Diskursen zu ermöglichen (Da Rin 2003, 33f; Küpper 2005, S. 22; Arnold, Kilian et al. 2015, 43f.). [...]
Flexibilisierung der Lernprozesse im Sinne von „learning anywhere und anytime“ ergeben sich neue Chancen der zeitnahen, bedarfsgerechten und lebenslangen Qualifizierung in der Erwachsenenbildung (Beutel 2015, S. 10; Bachmann 2017, 14f; Thomas, Metzger et al. 2018, S. 7). Die Entfaltung der Potenziale von E-Learning entsteht jedoch nicht mit der simplen Einführung medialer Lernangebote (Witt und Kerres 2002, S. 10). Um E-Learning langfristig und nachhaltig zu integrieren, bedarf es einer intensiven Auseinandersetzung mit den Faktoren des Erfolgs der E-Learning-Einführung (Stacey und Gerbic 2008, S. 965; Wibowo und Kusuma 2015, S. 552).


Foto: rawpixel


Die vorliegende Studie wurde in Zusammenarbeit mit dem Staatsinstitut für Frühpädagogik in München (IFP) im Rahmen des Kooperationsprojektes mit Hessen zur „Qualifizierung der Multiplikator/-innen des Bildungs- und Erziehungsplanes für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen“ durchgeführt.
Die empirische Untersuchung beschäftigt sich mit Erfolgsfaktoren aus Zielgruppenperspektive bei der Integration von E-Learning am Beispiel des Qualifizierungsprogramms der Multiplikator/-innen zum hessischen Bildungs- und Erziehungsplan. Ziel war es, Maßnahmen und Aspekte abzuleiten, die angesprochen werden müssen, um eine erfolgreiche Integration von E-Learning im Sinne von Blended-Learning zu erreichen.

Elisabeth Graf konnte durch Ihre wissenschaftliche Untersuchung im Rahmen ihrer Masterarbeit  einen wichtigen Beitrag für die Realisierung dieser Lern- und Austauschplattform beitragen.